Die Berührungsflächen

Je nach Ort und Ausmass des Vorkommens kann der Betroffene am Arbeitsplatz oder zu Hause täglich diesen Schadstoffen ausgesetzt sein. Will er sich in seiner Freizeit erholen, bilden beispielsweise die Nasszonen von Wellnesszentren, kontaminierte Wände und Lüftungen in Restaurants oder mit kritischem Material behandelte Böden von Konzertsälen heikle Kontaktflächen.

Die grösste Gefahr besteht jedoch beim Sanieren sowie beim Um- oder Rückbau. Die Schadstoffe verteilen sich als Dämpfe oder in pulverisierter Form in der Luft und können sich überall niederlassen, auch im Mund, in den Atemwegen und auf der Hautoberfläche. Dies betrifft ebenfalls die Heimwerker, die beispielsweise das Bad selbst sanieren. Dabei sind sie sich überhaupt nicht bewusst, dass sie sich möglicherweise während Tagen einer Asbestwolke aussetzen.